Griechenland 2016 – Kos #oldbutgold

Ihr Lieben,

Wie versprochen arbeite ich meine alten Bilder auf und möchte euch natürlich nicht den Griechenland Urlaub vorenthalten, den ich im Sommer 2016 nach bestehen meiner IHK Abschlussprüfung zur Mediengestalterin von meinem lieben Papa geschenkt bekommen habe.


Dort hatte ich in einem kleinen Hotel mit Halbpensioon gewohnt, war auf einer Strandparty, selbstverständlich habe ich mir die bunte Innenstadt nicht entgehen lassen und habe den nahegelegenen warmen Quellen einen Besuch abgestattet. Man hätte sicher mehr machen können, aber ich hatte nur fünf Tage und nach der stressigen Prüfungszeit wollte ich auch einfach mal nur die Seele baumeln lassen.
Das besondere an dem Urlaub war, das ich den absolut Last Minute, also zwei Tage vor Abflug gebucht hatte. Mein Tipp dabei:
beschränkt euch bei solchen Spontan Aktionen auf keinen Fall auf ein Land, seid auch offen für andere Kontinente. Grenzt lediglich das Budget und den Zeitraum ein um so an gute Angebote zu kommen. Und vor allem: Seid offen für alle Arten von Urlauben. Sagt nicht von vornerein, dass ihr unbedingt an den Strand wollt, sondern schaut einfach wohin es euch verschlägt. Das ist auch eine tolle Möglichkeit Reiseziele kennenzulernen, die vielleicht nicht so sehr auf eurer „ReiseBucketList“ standen.
Übrigens: wenn ihr gerade am hadern seid alleine in den Urlaub zu fliegen. Macht es! Es ist eine geniale Erfahrung, 2015 war ich schon eine Woche alleine im Schwarzwald und mein nächster Urlaub wird definitiv wieder alleine sein.
Wenn ihr eh Kontakfreudig und Gesprächig seid, bleibt ihr bei Parties und in Bar´s nicht lange alleine, ansonsten könnt ihr den Tag nach euren Wünschen gestalten, das Hotel, das Ziel, die Art des Urlaubs frei gestalten und seid an niemanden gebunden. Das muss man nicht immer machen, aber das ist definitv eine Erfahrung wert 😉

Zurück zu Griechenland. Ich war in einem total schnuckeligen Hotel untergebracht, es hatte nicht viel, ein Bett (ein Ehebett für mich allein – ihr müsst wissen ich habe zu der Zeit noch auf 1,2m geschlafen) und einer Dachterasse mit Aublick auf das Meer. So gesehen hätte ich von da über die Dächer Griechenlands spazieren können – wirklich total genial! Schade, dass ich keine Models parat hatte und noch nicht so proaktiv drauf war fremde Leute einfach anzuquatschen.
Total happy hatte ich mich auf das Bett geworfen, wusste erst mal gar nicht was ich tun sollte, klar alles sicher verstauen und dann ab zum Strand. Ich hatte nur inkl. Frühstück gebucht, also brauchte ich etwas zu essen.
So machte ich mich auf die Suche nach einem tollen Restaurant.
Das Problem: Die Griechen können verdammt gut kochen, Kos ist eine Touristenregion und es gibt entlang der Strandpromenade nur gute Lokale. Alle bezahlbar. Irgendwann entschied ich mich für ein Strandlokal, das sehr leer zu sein schien. Dort bekam ich Nudeln mit gebratenen Pilzen in Butter geschwenkt. Naja fast Vegan, denn zu der Zeit war ich Veganerin. Es war köstlich! Als Nachtisch gab es vom Haus eine Creme Brule und Wassermelone. Übrigens haben mir alle Ladenbesitzer Das Getränk und einen Nachtisch spendiert, die waren wirklich alle total Gastfreundlich, vielleicht aber auch umsorgt, weil ein Mädchen alleine umherreist.
Am nächsten Tag habe ich gesehen, dass es eine Strandparty gibt, leider war da der Eintritt 30€ inkl. großer Partywassermelone mit Wodka gefüllt und Buffet. Problem zu dem Zeitpunkt: ich trank keinen Alkohol und bereits gegessen. Ich hatte versucht das dem Türsteher zu erklären und gefragt, ob man irgendwie einen Rabatt aushandeln kann, dann kam eine total nette Barkeeperin dazu, die übersetzte, da der junge Kerl kein English konnte und mit der ich auch in der Woche einiges unternommen hatte. Irgendwann kam der Chef dazu und war, glaube ich so genervt von meiner Diskussion, dass er sagte: ach, geh, geh, aber sag´s keinem. Die Party war echt total genial, direkt am Strand, mit Feuerwerk, Feuerkörben, Fackeln. Eigentlich wie so eine Art Ritus. Naja als ich ging habe ich mich dann noch mal vom Besitzer verabschiedet und mich bedankt, der nur meinte ich soll doch mal zum essen kommen. Gesagt getan: am nächsten Tag ging ich auf ein Essen vorbei, er hat sich gefreut, dass ich kam und hat mich prompt eingeladen. Ernsthaft –  es ging so weiter. Mit Geschenken im Supermarkt, mit Liegen, die ich nicht bezahlen musste, obwohl sie kostenpflichtig waren und obendrauf noch einen Frappe bekam. Ich weiß nicht WAS in diesem Urlaub los war! Habt ihr solche Erfahrungen auch schon mal gemacht? Auch in Griechenland? Woanders? Mich hat das wirklich total gefreut, aber das war so..surreal.

Ich will jetzt aber gar nicht mehr von den Geschenken erzählen und den Einladungen, dass die Leute unheimlich nett waren, habt ihr mittlerweile, glaube ich begriffen 🙂
Ich habe tatsächlich mal einen eher entspannten Urlaub gemacht – es waren ja auch nur fünf Tage und so nach den Prüfungen und nach dem Tod von Fati hatte ich nicht allzu viel Energie für Unternehmungen übrig. Ich war dann noch mit dem Bus bei den Hot Springs. Ansonsten habe ich viel die Stadt zu Fuß erkundet, eigentlich wollte ich noch eine Bootstour machen, doch die war so astronomisch teuer, dass ich es lies.
Mein restliches Taschengeld hatte ich dann, wie soll´s auch anders sein? Vershoppt! 🙂

Es waren wirklich fünf wunderbare und super erholsame Tage und danke meinem Papa so sehr, dass er sie mir geschenkt hat.

Und last but not least: Bilder von meiner Reise.

Bis Dahin,
Eure Julia

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s