Hunde in meinem Leben

Wie ich zu Hunden kam & welche Rolle sie in meinem Leben spielen

Neben der Fotografie spielen auch Hunde eine große Rolle in meinem Leben.
Angefangen hat damals alles mit dem Film Snow Dogs, den ich mit acht Jahren im Kino in Stuttgart gesehen habe und anschließend mit meinem Vater auf das Schlittenhunderennen in Todtmoos gegangen bin, um mir „einen Husky zu kaufen“.

1
Erster Hunde Kontakt 🙂

(*Bild folgt in Kürze, wenn der Keller aufgeräumt ist :))

Natürlich sollte ich die Huskies nur ansehen dürfen, dennoch war ich mehr und mehr infiziert, von Huskies, Hunden und Wölfen.
So verschlang ich jedes Buch, schaute mir jede Dokumentation zu dem Thema an und verpasste keine Messe in meiner Nähe.
Doch der Traum vom Hund ließ noch eine Weile auf sich warten.

Mit zwölf Jahren war es dann endlich so weit. Es hieß wir holen uns einen Hund!
Was war ich glücklich, als meine Eltern meiner Schwester und mir spontan auf der Rückreise von unserem Usedom Urlaub mitteilten, wir machen mal eben einen Zwischenstop um „nur mal Welpen gucken zu gehen“.
Leute, auch wenn das der beste Tag meines Lebens war und ich keinen Tag mit meiner kleinen Fati bereue – macht nie, nie, NIEmals den Fehler und bleibt spontan bei einem Züchter stehen, der noch Welpen da hat, erst Recht nicht, wenn eure Willenstärke nicht groß genug ist und euer Haus und eure Mentalität noch unvorbereitet sind!!

So, nachdem sich meine Eltern zwei Wochen zuvor spontan und gegen jeglichen gutgemeinten Ratschlag meinerseits dazu entschieden haben, sich einen Bayerischen Gebirgsschweisshund zu holen ( die Entscheidung trafen sie beim Joggen, nachdem sie sich nie einig werden konnten und beide plötzlich meinten „der isses“ – das nennt man vorbildlich und verantwortundgsvoll – liebe Eltern ;P  )
haben wir uns die kleinen Welpen angeschaut.
Solltet ihr schon mal in den Genuss gekommen sein, kleine, tapsige, Welpen, mit zu großen Dumbo Ohren, faltiger, zu großer Haut und Kulleraugen kennengelernt zu haben, wisst ihr wo von ich rede – für alle Anderen: das entspricht so ziemlich genau der Beschreibung.

Wir hatten und eigentlich für den nächsten Wurf angemeldet und interessiert. Aber ein kleiner Nachzügler vom letzten Wurf war noch da, sozusagen das schwarze Schaf. Da unsere Familie quasi aus schwarzen Schafen besteht, hatten wir direkt einen Narren an der kleinen Fati gefressen, auch wenn wir zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten wie sehr so ein kleines Ding das Leben auf den Kopf stellen kann und vor allem: wie sehr so ein kleiner Hund das Haus zerstören kann. Aber dazu später.

Die kleine Fati, die später mal ein stattlicher Bayerischer Gebirgsschweisshund werden wollte, ließ sich zu Anfang nicht einmal anfassen, was sie noch drolliger machte. Jedenfalls war es nach einer Stunde beschlossene Sache. Fati ließ sich nicht an Jäger verkaufen, weil sie den Stempel „Jagduntauglich“ aufgesetzt bekommen hatte (das stellte sich später im Übrigen als kommpleter Humbug raus), so durfte ein kleiner Spezialist auch an eine Otto Normal Familie abgegeben werden und wir schwebten, mit einem neuen Familienmitglied im Schlepptau, im siebten Himmel.

Mit Fati im Wohnmobil auf dem Schoß und dem Welpen Starterpaket, sind wir gleich mal zum Fressnapf gefahren und haben und eingedeckt, Zuhause angekommen hat uns unsere kleine Kampfkatze wirklich äußerst komisch angeguckt, als wir mit dem Störenfried nach Hause kamen.

2
Bayerischer Gebirgsschweisshund

Eigentlich sollte Fati ein Familien Hund werden, da ich aber mit ihr in die Hundeschule ging, mich inzwischen sehr gut mit diversen Trainingsmethoden auskannte und für ihre Auslastung sorgte bettelte ich um einen eigenen Hund, weil ich volle Kontrolle über die Trainingsfortschritte wollte.
So beschlossen wir zu meinem 14 und Fatis zweitem Geburtstag, dass in ihrem Pass ab nun mein Name als Besitzer eingetragen werden soll und ab diesem Tag durfte ich alles selber bestimmen.
Die Lassie Ähnliche Beziehung, hielt 12 Jahre und ich verdanke dem Hund mein Leben und vermutlich auch meinen Beruf und meine beiden größten Leidenschaften: die Fotografie und die Hunde.

RiP Fatima:
14.05.2004 – 29.07.2016

 

 

Advertisements